07202 - Argynnis paphia (Linnaeus, 1758)
Fauna Europaea: 441744    

Kaisermantel

Silberstrich


RL D: * (ungefährdet) / RL SN: * (ungefährdet)

Kaisermantel Argynnis paphia in Sachsen Tagfalter Pollrich
Argynnis paphia (Männchen). - Schirgiswalde, ehemaliges Übungsgelände der GST am Lärchenberg 30.07.2013 - K. Thomas
Kaisermantel Argynnis paphia in Sachsen Tagfalter Pollrich
Argynnis paphia (Weibchen). - Bienitz, Rodelbahn 10.07.2011 - D. Wagler

Vorkommen

In den letzten Jahren wurde der Falter aus allen Naturräumen gemeldet und ist an geeigneten Flugplätzen z.T. recht zahlreich festgestellt worden.

 

Kaisermantel Argynnis paphia in Sachsen Tagfalter Pollrich
Vorkommen von Argynnis paphia in Sachsen

Lebensraum

Als typische Waldart ist der Falter oft entlang von Waldrändern und –wegen zu finden. Als Lebensraum kommen hochstaudenreiche und sonnige Waldwege und –wiesen in Betracht, wo der Falter dann oft bei der Nektaraufnahme beobachtet werden kann. Die Art kann auch in Gartenanlagen auftreten, wenn diese nicht in allzu weiter Entfernung von Wäldern bzw. ausreichend große Gehölzbestände vorhanden sind. An blühendem Sommerflieder kann dann auch hier der Falter teilweise in Anzahl beobachtet werden.

Phänologie

Die Falter können in einer Generation von Mitte Juni bis Ende August beobachtet werden. Das Maximum der Flugzeit wird Ende Juli erreicht.

Kaisermantel Argynnis paphia in Sachsen Tagfalter Pollrich

Lebensweise

Nach Reinhardt et al. erfolgt die Eiablage nicht an der Raupennahrungspflanze, sondern an die Rinde von Bäumen, vorzugsweise Nadelbäumen. Nach der Überwinterung lebt die Raupe dann an Veilchen-Arten.

Kaisermantel Argynnis paphia in Sachsen Tagfalter Pollrich
Außer beim Blütenbesuch, kann der Falter auch beim Saugen von Honigtau beobachtet werden. - Wolfsgrün bei Sosa 17.07.2013 - F. Einenkel
Kaisermantel Argynnis paphia in Sachsen Tagfalter Pollrich
Der Kaisermantel bei der Paarung auf Rainfarn. - Bienitz, Wald südl. Kanal, Offenl, Kohlenplatz 26.07.2011 - D. Wagler

Bestimmungshilfe

Die Vorderflügellänge der Art liegt zwischen 27-35 mm. Die Oberseite ist lederbraun mit schwarzen Flecken und Streifen, auf der Vorderflügel-Oberseite der Männchen finden sich entlang der Adern 1-4 kräftige Duftschuppenstreifen. Die Unterseite der Vorderflügel ist blaß gelbbraun und der Hinterflügel graugrünlich mit silbrigen Querstreifen, gegen den Saum zu rötlich.

Das Weibchen tritt in 2 Formen auf: Zum einen ähnlich dem Männchen, allerdings ist hier die Grundfarbe etwas dunkler und grünlicher, mit vergrößerten schwarzen Zeichnungselementen. Es gibt zum anderen aber auch noch eine Form mit grauer Grundfarbe und stärker grünlichgrauer Verdunkelung. Dabei handelt es sich um die f. valesina Esper.

Präparierte Falter (Oberseite/ Unterseite Männchen, Oberseite/ Unterseite Weibchen)

Kaisermantel Argynnis paphia in Sachsen Tagfalter Pollrich
Männchen/ Oberseite
Kaisermantel Argynnis paphia in Sachsen Tagfalter Pollrich
Weibchen/ Oberseite

Kaisermantel Argynnis paphia in Sachsen Tagfalter Pollrich
Männchen/ Unterseite
Kaisermantel Argynnis paphia in Sachsen Tagfalter Pollrich
Weibchen/ Unterseite


Genitalabbildungen (Männchen, Weibchen)

Männchen
Männchen
Weibchen
Weibchen

Bilder-Galerie

Artspezifische Literatur

Weise, G. 2000: Der Kaisermantel (Argynnis paphia L.) und seine Formen paphia L. und valesina Esper - eine regressive Population in Sachsen von besonderem biologischen Interesse. - Abhandlungen der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Isis Dresden 1993/94: 39-44.